Aktuelles

Aktualisiert 1.11.2019

Weideabtrieb in Keltern

5 Schlepperfreunde haben sich an Allerheiligen pünktlich um 11.30 Uhr in Feldrennach am Marktplatz getroffen, um bei bedeckter und kühler Witterung nach Dietlingen zum alljährlichen Weideabtrieb zu fahren. In Ottenhausen schloß sich noch ein weiteres Vereinsmitglied an, so dass schließlich 6 Schlepper im Gesamtalter von weit über 360 Jahren über idyllische herbstliche Wege an der Grenzsägmühle vorbei nach Dietlingen zum Bauernhof Nittel fuhren.
20191101_115535Vor Ort erwartete man uns schon sehnlichst, denn jeder Traktor musste unzählige Male als Fotomotiv für Kinder und Enkelkinder vieler Festbesucher herhalten.


20191101_124859Schließlich trafen dann auch die 3 stattlichen und wunderschön geschmückten Kühe ein. Die ließen sich aber von dem Treffen nicht beeindrucken und weideten sich satt. Wir nicht weniger, aber wir bevorzugten lieber die leckeren Rindsbratwürste mit dem einen oder anderen Schorle. Als leichter Regen aufzog, traten wir die Heimfahrt durch den herrlichen Herbstwald an. Zum Abschlußkaffee kehrten wir noch bei Fridolin in Feldrennach ein.

Wir stellten übereinstimmend fest: Wieder mal eine wunderschöne Jahresabschlußfahrt der Schlepperfreunde Straubenhardt

_____________________________________________________________

 

1. Straubenhardter Traktorparade

 

Die Traktorparade war ein voller Erfolg – es kamen deutlich mehr Schlepper zum Startpunkt bei der Schwanner Warte als erwartet !

DSC_1284

Im Bild ein Teil der teilnehmenden 60-70 Schlepper zwischen Ottenhausen u. Feldrennach. Mehr Bilder hier.

Besonders schön war, daß sich in den einzelnen Teilorten viele Beobachter an der Strecke postiert hatten, um die Traktorparade zu sehen !
Die Traktoren kamen nach fast 2-stündiger Fahrt vollzählig beim Biohof Reiser in Feldrennach an. Hier konnte bei Speiß und Trank der schöne Tag einen perfekten Abschluß finden.
Dieses „Event“ sollte man wiederholen !!

_____________________________________________________________

HOCHZEIT Sandra & Lukas

Hochzeit in den eigenen Reihen. Am Samstag, den 29.06. fand die kirchliche Trauung unseres Schriftführers Lukas Mall und seiner Frau Sandra statt.

Standesgemäß wurde die Braut mit dem IRUS aus Feldrennach eigens vom Herrn Papa „angeliefert“. Nach dem Gottesdienst in der Auferstehungskirche standen wir mit einer kleinen Abordnung und einigen Traktoren direkt vor der Kirche Spalier. Als „Brautauto“ diente ein schön geschmückter „Schaltkarch“ auf dem die Braut Platz nehmen konnte und sich direkt von Ihrem frisch angetrauten Mann zur Location chauffieren lassen konnte. Nach dem obligatorischen Baumstamm-Sägen -das mit Bravour gemeistert wurde- lud das junge Paar in den benachbarten Garten zum Fest.

IMG_1332_600

Wir wünschen dem jungen Glück alles Gute auf seinem weiteren gemeinsamen Lebensweg.

______________________________________________________________

 

 

Projekt Dreschmaschine

Unsere gute alte Mengele Dreschmaschine soll mal wieder richtig zum Einsatz kommen und zwar anlässlich des diesjährigen Bauernmarktes. Dazu bedarf es einiger Vorbereitungen bereits lange im Vorfeld. So haben wir zunächst unseren Lanz Mähbinder aus dem Winterschlaf im Holzbachtal in heimische Gefilde ins Herrengässle geholt. Dort wurde er entstaubt, geschmiert, bewundert und Probelaufen gelassen. Nun blieb nur noch das Wetter abzuwarten. Der Biolandbetrieb Silvan Reiser hatte uns ein gutes Stück Getreide in der „Hohle“ stehen lassen. Sogenannte Triticale, eine Getreidekreuzung zwischen Weizen und Roggen, bei der die Vorteile jeder Sorte bestmöglich ausgenutzt werden. Auf kurzfristigen Zuruf bei sommerlicher Hitze starteten wir unseren Tross wie anno dazumal am Dienstagabend. In knapp 2 Stunden versah der Mähbinder seinen Dienst,
wie wenn er noch nie stillgestanden hätte. Rund 100 Garben konnten wir binden. Aufgrund der passenden Witterung konnten wir die Garben auf sogenannte „Heinzen“ zusammenstellen, damit sie noch etwas nachtrocknen konnten.
Heinzen
Über diese Art und Weise haben wir uns bei altgedienten Landfrauen erkundigt. Besonders Anna Röck aus Feldrennach konnte uns noch einige Informationen aus Ihrem fast 100 jährigen Erfahrungsschatz dazu geben.

Am Freitagabend vor dem Stammtisch luden wir die Garben dann auf unseren Leiterwagen. Es gab genauso viel, dass der gummibereifte Wagen gut ausgeladen war. Nicht ohne Stolz verließen wir den Acker und beschlossen noch eine kleine Rundfahrt durch Feldrennach zu machen. Gezogen von einem Hanomag Bj. 54, machten wir noch einen kurzen Stop vor der alten Dreschhalle um noch ein Foto zu knipsen, das an längst vergangene Zeiten erinnert.

sw_alt_600Gegen 19.00 Uhr konnten wir die Ernte dann bei Reisers im Banholz „einfahren“. Hier wartete schon ein weiterer Trupp unserer Schlepperfreunde, die mit den notwendigen Renovierungsarbeiten der Mengele Dreschmaschine betraut waren.

4840_600_bearbVornehmlich ging es um den Achsenbruch der aus Eichenholz gefertigten Vorderachse. Viel fachmännsiches Wissen und Werkzeug war erforderlich. KFZ-Leute, Zimmerleute, Schreiner, Maschinenbauer, Landwirte jeder konnte aus seinem Gewerk Erfahrungen und Kenntnisse dazu einbringen.

Achse_1
Und so ist es gelungen die Achse samt Rahmen zu erneuern. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, sei es bei der Besorgung des entsprechenden Holzes, bei der Zurichtung an der heimischen Hobelbank, bei der Unterstützung mit Werkzeug und Fachwissen….

Am nächsten Stammtisch (31.8.) geht’s weiter….

______________________________________________________________

Projekt Kartoffelroder

Schlußbericht:

Beim letzten Einsatz wurde der Kartoffelroder richtig abgewaschen, mit Drahtbürsten der Rost entfernt, dann mit Verdünnung gewaschen und zuletzt mit Fertan Protewax versiegelt, so dass die Patina sichtbar bleibt.

20180629_194208

20180629_204706

20180629_204822

20180629_212720

20180629_213509

 

 

20180630_113816

 

______________________________________________________________

Zehn wackere Mitglieder bemühten sich am vergangenen Stammtischfreitag, die von Manfred gerichtete Kartoffelroderachse wieder einzubauen.

Wie beim Ausbau gab`s mal wieder Probleme mit der Spannfeder des Freilaufes.
Aber mit Manni`s Bildunterstützung konnte der „Stoll“Kartoffelroder kurz vor 22 Uhr wieder auf seinen eigenen Stahlrädern bewegt werden.

In der Halbzeitpause wurden wir von Goscha, Katharina und mit Unterstützung von Elke und Horst esstechnisch versorgt.
Am nächsten Stammtisch ist für den KR (Kartoffelroder) Endreinigung und unter Umständen Lackierung angesagt. Farbe sollte laut Armin in RAL 30… superrot sein.
Man wird sehen.

Am Sonntag waren einige Schlepperfreunde und ein restaurierter PKW (cremeweiß) in Schmie. Bei Steak und geräuchertem Fisch wurden so manche Anekdoten aufgetischt. Die Heimfahrt verlief ohne Regen (hatten wir schon öfters).Es war mal wieder ein dieselfreundlicher Sonntag für die Schlepperfreunde.
(R. Samson, Schriftführer SF)

IMG_4018_kl

Digital image

Digital image

 

 

______________________________________________________________

Projekt Kartoffelroder

Am 28.4. gegen 18 Uhr war der Startschuß für das Projekt Kartoffelroder. Zahlreiche Vereinsmitglieder hatten sich in der Werkstatt von Silvan eingefunden, um an der Wiedergeburt des Stoll Kartoffelroder teilzunehmen. Allerdings verloren schon nach kurzer Zeit einige die Lust, so dass ein harter Kern es dann nach einigen gewaltigen Hammerschlägen gegen 21 Uhr schaffte, die verbogene Achse aus dem Gehäuse zu kitzeln.
Als Belohnung gab es wunderbare Grillwürste, einen klasse Kartoffelsalat und selbstgebrautes Bier.
Jetzt hat Manfred von der Treckergarage die abgebauten Teile mitgenommen, um sie auf der Teilewaschanlage zu waschen und die Achse zu richten. Danach geht es mit dem Zusammenbau weiter. Wir werden berichten.

image001 image002 image003 image004 image005

____________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.